Der barmherzige Samariter

Traditionell findet an der Gete zum Buß- und Bettag eine Ökumenische Feier statt. Dies bedeutet, dass alle Kinder und Mitarbeiter sowie Gäste zusammenkommen, sich gemeinsam mit einem Thema beschäftigen und durch ein Theaterstück zum Nachdenken angeregt werden.

In diesem Jahr führte die Klasse 4c unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Frau Thies die Geschichte vom barmherzigen Samariter auf.

Auf seinem Weg nach Hause zu seiner Familie wird Jacobus überfallen. Schwerverletzt liegt er am Wegesrand. Zweimal gehen andere Wanderer an ihm vorbei, sehen den Verletzten und eilen ohne zu helfen weiter. Als Jacobus alle Hoffnung aufgegeben hatte, kommt ein Fremder aus einem anderen Volk vorbei. Der Samariter hilft ihm auf, nimmt ihn mit zu einer Herberge, bezahlt die Unterbringung und Pflege und reist weiter.

Die Klasse 4c hat gezeigt, dass sie sich lange mit dem Thema auseinandergesetzt hat und gab die Geschichte feinfühlig wieder. Das Bühnenbild wurde von allen Klassen der Schule gemeinschaftlich gestaltet und ergab ein wunderschönes Gesamtbild. Eingebettet wurde die Vorführung durch eine kleine Einführung in die Geschichte von Frau Rickermann, Pastoralreferentin der St. Katharina Gemeinde und von den Liedern, die die ganze Schule im Musikunterricht einstudiert hatten. Abschließend sprach Frau Ziaja, Pastorin der Jona Gemeinde kleine Gebete und gab für alle einen Segen mit auf den Weg. Unter den Klängen des Liedes „Gott, dein guter Segen“ zogen die Klassen zurück in ihre Räume, wo über das Thema Barmherzigkeit, Mitleid, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft gesprochen wurde.

Schreibe einen Kommentar